Die depersa® Sattelanpassung

Was bedeutet depersa®?

"Der perfekte Sattel" als Grundidee unserer Arbeit in der Kombination mit dem Wunsch für jedes Pferd den perfekten Sattel zu finden, war die Inspiration zu der Wortschöpfung depersa®.

"Der perfekte Sattel" ist der passende Sattel - egal welcher Marke!

Unterschiedliche Hersteller haben innovative Sattelforschungen betrieben und für ganz individuelle Pferderücken Sättel entworfen. Viele dieser Sättel sind sehr gut veränderlich und können an den bestehenden Pferdetyp bei Veränderungen des Pferdes angepsst werden. Diese Hersteller arbeiten in allen Preisbereichen und mit verschiedenen Materialien. Wir sehen es als unsere Aufgabe, je nach anatomischer Situation des Pferderückens und den Wünschen des Reiters, unsere Kunden aus einer großen  Produktpalette umfassend zu informieren und fair zu beraten.

"Der perfekte Sattel ist an KEINE besondere Marke und an KEINEN einzelnen Hersteller gebunden!" Leider wissen viele Verkäufer nur zu gut, was sie tun, um an das Geld ihrer Kunden zu kommen und nutzen die Unwissenheit und Gutgläubigkeit der Reiter aus. Das ändern wir ab sofort! Mit der depersa® Sattelanpassung machen wir SIE zu einem kompetenten Kunden!

Was ist neu an der depersa® Sattelanpassung?

1. Messung des Schulterwinkels in Grad

Um eine einheitliche Maßeinheit zu erhalten, in der alle Berufsgruppen rund um das Pferd miteinander kommunizieren können, messen wir den Schulterwinkel, genau wie jeden anderen Winkel in technischenBerufen, in Grad. Egal wie kurz oder lang ein Kopfeisen eines Herstellers ist, es gibt einen Sattelwinkel vor, der auf den Schulterwinkel des Pferdes abgestimmt werden muss. Dieses System ersetzt die veraltete Messung der "Ortenweite" an den Enden der Kopfeisen, die je nach Hersteller unterschiedliceh ausfallen können.

2. Messung des Schulterwinkels a) im Stand und b) in der Bewegung

Wir reiten in der Bewegung und nicht im Stand! Daher ist es wichtig bereits bei der Basismessung am Pferderücken für die Modellauswahl sowohl den Winkel des Pferdes im Stand als auch unter der Bewegung zu analysieren. Wenn bereits im Schreiten des Pferdes der Platzbedarf des Trapezmuskels erkennbar von der Standmessung abweicht, muss das in der Auswahl des Sattelwinkels berücksichtigt werden. Diese Abweichungen sind individuell und von Pferd zu Pferd unterschiedlich.

3. Messung des Sattelwinkels in Grad

Viele Herstellerangaben verwirren die Reiter und Sattelkunden, denn es werden Kammerweiten mit "Normal" oder "Weit", "MW" oder "N", mit einer 28, 30, 31, 32 oder 34 bezeichnet und alle diese Angaben haben eines gemeinsam, dass sich immer ein Sattelwinkel hinter den Herstellerinformationen verbirgt. Wir messen bei jedem Sattel jeden Herstellers die Winkelsituation und können ihnen genau sagen, welcher Winkel in ihrem Sattel vorhanden ist.

4. Eine gemeinsame "Sattelsprache"!

Haben sie die depersa® Sattelkontrolle kennen gelernt, ist es leicht, den Prozess der Veränderlichkeit von Pferden zu verstehen und zu kommunizieren. Sowohl innerhalb des depersa® - Teams, mit dem Tierarzt / Therapeuten und im Gespräch mit den Kunden am Pferd. Jeder hat schon einmal Winkel in der Schule gemessen und daher ein gutes Verständnis für Winkelangaben. Für eine klare Verständigung in allen Sattelfragen hilft eine gemeinsame "Sattelsprache" Mißverständnisse zu vermeiden und zu einer vollen Transparenz beizutragen.

5. Sattelanpassung mit Beweisführung

Wir leben in technisch weit entwickelten Zeiten und können technische Hilsmittel zur Überprüfung von Sattelsituationen nutzen. Wir bieten als Basisüberprüpfung unserer Arbeit eine Kontrolle mit Hilfe der Thermographie an. In dieser Thermographie überprüfen wir die Kontaktwärme, die vom Pferderücken in die Sattelkissen (bei Westernsätteln in das Pad) eintritt. Auf diesem Wege erfüllen wir eine selbst auferlegte Sorgfaltspflicht ihnen und ihrem Pferd gegenüber. Jahrelange Forschungsarbeit macht das möglich.